Warum sind wir wie wir sind – Die Gründe für eine Gewichtszunahme

Gewichtszunahme

Warum ist es für manche so leicht abzunehmen?

Was sind die Gründe für eine Gewichtszunahme? Wir kommen alle in anderen Formen und Grössen daher: Erst einmal meist männlich odere weiblich. Dann jeweils gross oder klein, dünn oder „kompakt“. Mit unterschiedlichen Gliedmassenlängen usw. Und manche scheinen mehr zum Übergewicht zu neigen als andere. Was sind die Gründe für eine Gewichtszunahme? Schauen wir es genauer an.

Genetik

Damit bin ich immer etwas vorsichtig. Auch, wenn die Genetik eine grosse Rolle bei der Gewichtszunahme spielt. Ich möchte keinen Ansatzpunkt für eine Ausrede bieten. Dafür ist das Argument zu schwach. Trotzdem zeigen Studien, dass eine gewisse  Ausprägung eine Gewichtszunahme und Übergewicht fördert. Was nicht heisst, dass es so oder so dazu kommen muss. Das Risiko ist einfach höher. Ein einfaches Beispiel für den Einfluss der Genetik sind Zwillinge. Eineiige, also mit gleichem Gentyp, weisen ähnliche Körpermasse und Masse auf.  Bei zweieiigen unterscheiden sich die (steht hier). In sog. Genomwide-assosiations studies wurde das genetische Profil von Übergewichtigen mit dem von normal gewichtigen untersucht. Dabei wurden über 100! Veränderungen bei den Übergewichtigen gefunden. Es treten nicht immer alle auf, aber immer mehrere zusammen.

Und all diese Faktoren haben einen Einfluss auf unterschiedliche Körperfunktionen. Interessanterweise drehen sich viele um den Appetit. Bei Übergewichtigen spricht man daher von einer sogenannten Appetit-Dysregulation. Die KANN TEILWEISE von einer genetische Veränderung kommen und so zu einem verstärkten Hungerfühl führen. Das Sättigungsgefühl ist dabei reduziert.

Bringen wir das zusammen mit einem Umfeld in dem Nahrungsmittel überall zugänglich sind. Es ist nicht verwunderlich, dass Übergewicht in unserer Gesellschaft ein zentrales Thema ist (oder sein sollte)

 

Komplex, nicht kompliziert

Die Gründe und das Zusammenspiel von Gründen für Übergewicht und Gewichtszunahme sind komplex. Verschiedene Variablen. Die sich über die Zeit ändern können. Und miteinander interagieren.  Alles Ursachen für Übergewicht.

Foresight Map of obesity

Diese Karte in Abbildung 1 veranschaulicht dieses Sytem. Positiver Einfluss mit Pfeil. Negativer mit Kästchen.

Gewichtszunahme und Übergewicht

https://assets.publishing.service.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/296290/obesity-map-full-hi-res.pdf

Jedes der farbigen Kästchen stellt eine, wissenschaftlich basierte Ursache für Übergewicht dar. Beziehungsweise auf die Energiebilanz. Ausserdem wurden die kleinen Kästchen weiter grupppiert. Dabei gilt es zu beachten: auch die Gruppierungen interagieren. Deshalb müsste jeder eine individuelle Karte bekommen.

Nahrungsmittelmenge (food consumption)

Wieviel wir essen, wird zu einem grossen Teil vom Appetit reguliert. Und vom Sättigungsgefühl. Beides wird (neben den Genen) vom Hypothalamus reguliert.

Hypothalamus

Er reguliert die Lust, den drive auf etwas. Alles. Essen, Wasse, Sex… Und er bekommt Nachrichten aus dem ganzen Körper. Dazu kommen neben dem körperigenen System eben auch die Signale von aussen. Und alle Signale haben einen Einfluss auf den Hypothalamus. Also auch

auf den Appetit, den Hunger und das Sättigungsgefühl.

Appteit

Appetit ist der allgemeine Motor, der die Nahrungsaufnahme steuert. Und er kann vom Hunger beeinflusst werden. Aber das muss nicht sein. Häufig essen wir auch ohne hungrig zu sein.

Sättigungsgefühl

Das Sättigungsgefühl ist das Gegenteil von Appetit und bremst den Hunger. Und genauso wird das Sättigungsgefühl von mehreren Faktoren beeinflusst. Übrigens auch und stark von unseren Gedanken und Emotionen.

Ein weiterer Faktor mit starkem Einfluss ist der Nahrungsüberfluss in unserer Umgebung. Werbung und leuchtende Verpackungen überall. Nur schon die ständige Präsenz von Nahrungsmitteln. Und so kommt eine ständige Flut von Signalen, die auf den Hypothalmus wirken. Und was wird generiert? Appetit! Obwohl wir nicht hungrig sind. Unsere Gedanken interpretieren was wir sehen und verbinden das mit Erinnerungen, oder Gefühlen. Darüber hinaus kommen diese Nahrungsmittel oft mit einer sehr hohen Energiedichte, sowie wenig Nährstoffen. Und es ist überall. Darüber hinaus  setzt die Nahrungsmittelindustrie das bewusst ein.

 

Psychologische Faktoren

Wie oben bereits erwähnt, hängt unser Appetit also unter Anderem von unseren Emotionen ab. Und manchmal, wenn wir emotional werden, reagiert der Appetit. Er wird verstärkt oder auch verringert. Genauso Stress. Oder auch (kurze) Depressionen. Neben dem Appetit beeinflussen sie unter Anderem auch die Lust auf Bewegung.

Sozialpsychologische Faktoren

Sie spielen ebenfalls eine wesentliche Rolle: Verpflichtungen oder Gruppendruck. Daraus resultiert oft ein Zeitmangel. Dadurch kocht man nicht mehr selbst und greift zu fast food. Oder hat keine Zeit für Sport. Um nur ein paar Beispiele zu nennen.

 

Körperliche Aktivität

Nicht nur die Nahrungsaufnahme, sondern auch der Energieverbrauch beeinflussen die Kalorienbilanz. Sie können wir leichter kontrollieren. Dazu zählen verschiedene Faktoren. Ein Job im sitzen oder im Stehen. Wieviel Bewegung machen wir in unserer Freizeit? Sport oder auch ein „aktiver Lebensstil zählen hier dazu. Der wird auch beeinflusst durch Erfahrungen in früher Kindheit. Gibt es da schon einen Bezug zu Bewegung, ist es Erwachsen leichter Zugang dazu zu finden.

Auch unser Umfeld hat einen Einfluss auf unser Bewegungsverhalten. Dazu gehört wieder das soziale, Aber auch die Infrastruktur.

 

Physiologie

Jeder hat einen anderen Grundumsatz. Oder der Hormonlevel ist anders. Eine andere Genetik. Oder, oder…
Zum Beispiel gibt es Hormone, die den Appetit regeln. Manche verstärken ihn, oder manche schwächen ihn ab. Leptin zum Beispiel schwächt den Appetit. Grelin verstärkt ihn. Die Ausprägung der Beiden ist bei jedem anders.

Ich bin hier nur auf einige Faktoren eingegangen. Die Liste ist lang. Was sich zeigt ist, dass man manchmal erst das Warum sehen muss, bevor wir Anfangen etwas zu ändern. Und manchmal braucht es Zeit das zu finden. Ich helfe gerne dabei suchen. Hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code